© Adobe Stock/New Africa
Jahrgangsgemischte Klassen

Unterricht in jahrgangsgemischten Klassen

An der Else-Klindtworth-Schule lernen bis zu 24 Schülerinnen und Schüler in altersgemischten Klassen. Die Mischung baut sich Jahr für Jahr auf, wir streben eine gleichmäßige Verteilung aller Jahrgangsstufen (1-4) in jeder Klasse an.

Die Idee hinter der Jahrgangsmischung ist die, dass die Kinder nicht nur von Erwachsenen, sondern auch von Mitschülerinnen und Mitschülern lernen können.

Toleranz und Solidarität

Die jahrgangsgemischte Klasse bietet eine Vielzahl von Anlässen zur gegenseitiger Hilfe, Kooperation und Rücksichtnahme sowie zur Entwicklung von Toleranz und solidarischem Umgang miteinander. Die Schülerinnen und Schüler erfahren eine Stärkung ihres Selbstbewusstseins durch Übernahme von Helfer- und Beschützerfunktion. Helfende Kinder vertiefen und sichern bereits Gelerntes und üben sich im Erklären. Jüngere Kinder finden in älteren Mitschülerinnen und Mitschülern oft nachahmenswerte Vorbilder. Die unterschiedlichen Kompetenzen der Kinder sind in erster Linie durch die Altersunterschiede legitimiert. Dies bedeutet einen weitgehenden Wegfall von Konkurrenz- und Überbietungssituationen beim Lernen. Leistungsunterschiede in jahrgangsgemischten Lerngruppen werden von den Lernenden eher akzeptiert – das Entfallen einheitlicher Bewertungsnormen verhindert konkurrierendes Vergleichen und Neid.

 Leistungsschwächere Kinder müssen die Klasse nicht wiederholen, was bedeutet, dass viele Sorgen und Ängste dadurch entfallen. Die Kinder verbleiben in der Regel die ganze Grundschulzeit in einer Klasse, sie können diese in drei, vier oder fünf Jahren durchlaufen.

In der Jahrgangsmischung ist es selbstverständlich, verschieden zu sein, was die Integration von Kindern mit Förderbedarfen unterschiedlicher Ausprägung erleichtert.