© Adobe Stock / Rido
Individualisiertes Lernen

Individualisiertes Lernen

Die Heterogenität in den Schulklassen wird zunehmend größer und verlangt nach immer stärker individualisiertem Unterricht, der von den unterschiedlichen Lernvoraussetzungen und Lernmöglichkeiten der Schülerinnen und Schüler ausgeht.

Für Schülerinnen und Schüler, die andere Zugänge und Wege zum Lerngegenstand benötigen, stehen genügend Materialien bereit, um notwendige Inhalte zu vertiefen und Lernlücken zu schließen. Jedem Kind wird seine individuelle Lernzeit zugestanden. Schwächere Kinder müssen die Klasse nicht wiederholen, was bedeutet, dass Sorgen und Ängste vor dem „Sitzenbleiben“ entfallen. Stärkere Schüler wiederum brauchen nicht in einen „höheren“ Klassenverband zu springen. Die Kinder können so die Grundschulzeit in drei, vier oder fünf Jahren durchlaufen und verbleiben in der Regel dabei immer mit ihren Mitschüler*innen in einer Klasse zusammen.

Individuelle Lernformen

In den Klassen mit der Jahrgangsmischung 1-4 an der Else-Klindtworth-Grundschule ist der Unterricht durch individuelle Lernformen in einer vorbereiteten Lernumgebung gekennzeichnet, die das individuelle Lernen ermöglichen. Dazu kommen gemeinsame Lernformen, in denen die Kinder voneinander und miteinander lernen und die das individuelle Lernen ergänzen. „Schnelllerner“ werden in ihrer Motivation nicht gebremst, weil sie bei uns die Möglichkeit bekommen, auf Aufgaben der nächsten Lernstufe zurückzugreifen.

Arbeitspläne

Die Schülerinnen und Schüler orientieren sich beim individualisierten Lernen in der Else-Klindtworth-Grundschule an den vorgegebenen Kompetenzrastern im Jahresarbeitsplan und an ihren Teilarbeitsplänen und arbeiten in der vorbereiteten Lernlandschaft. Durch die personelle Doppelbesetzung der Lehrkräfte in den Unterrichtsfächern Mathematik, Deutsch und Sachunterricht (Selbstlernzeit/Trainingszeit) können diese sich bedarfsorientiert einzelnen Schülerinnen und Schülern, aber auch kleinen Lerngruppen zuwenden.